Blüten und Früchte

Kapitel

Blüten und Früchte

Die Blüten und die Früchte einer Pflanze hängen miteinander über das ihnen innewohnende Leben zusammen. Es verbindet sie und macht sie einander gleich. In der Abfolge der Entwicklungszyklen von Pflanzen gewährt das einer solchen die Möglichkeit, durch Vermehrung fortzubestehen. Dann, wenn die Rahmenbedingungen dafür günstig sind, wird sie das tun. Ihrer eigenen Natur wird ein prachtvoller, aber nicht zu üppiger Blütenstand gerecht. Die an ihm sich entwickelnden und gedeihenden Früchte drücken eine innere Schönheit der Pflanze aus, welche über eine bloß vegetative Existenz weit hinausreicht.

Impuls

Vom Glücklichsein

Das Dasein soll seinen Bestand behalten. Innerhalb des eigenen Lebens gelte es die vorgegebenen Dinge so anzunehmen, wie sie von sich aus bereits wahr geworden und eingetreten sind. Alle Arten der Revolution sind eigentlich, vom Grunde her betrachtet, für verkehrt genug zu erkennen, um sie als unrichtig und unnötig für eine Verbesserung der Dinge eines Menschen zu entlarven. So etwas ist nicht zielführend gewesen. Es hat eigentlich keine für das Gesamte der Menschheit nützliche Revolution gegeben, welche auf sicheren Beinen zu stehen vermocht hat. Besser ist es da gewesen, dass man aus dem Vorhandenen das Gute abgeleitet hat, was für uns Menschen tauglich gewesen ist.

Es soll uns etwas Gutes bedeuten, damit gerecht umzugehen, was wir für uns erhalten haben. Um weiterhin in der Welt auf eine gleichwertige Weise zu bestehen, lasse man alles, wie es ist.

Pyramide, Aquarell

Gedanke

Ein Talent

Das Vermögen eines Menschen besteht durch dessen Einsatz für sein Lebensglück. Damit kann er etwas leisten, was er zur Absicherung seiner Lebensqualität benötigt hat.