Wasserläufe und Moose

Kapitel

Wasserläufe und Moose

Ein kleines Rinnsal sucht sich seinen Weg am Boden, Moose nähren sich an dessen Saft. Das Wasser wird in seinem Lauf durchs Moos wiederum gebremst und bildet Pfützen. In diese legen die Insekten ihre Eier ab. Larven bilden sich daraus und verleihen dem Wald die Eigenschaft einer Geburtsstätte.

So geschehen Lebensdinge. Langsamkeit und Nahrung, Einhalten und Sinn finden einen Weg um zusammen zu kommen. Da wird dem Leben eine Wiederkehr möglich sein. So ist uns die Freude am Heutigen gegenwärtig.

Einsicht

Ein Spiel der Figuren

Das Spiel der Figuren ist zuweilen auch eines der Haltungen. Eine jede davon drückt etwas über uns Menschen aus. Wir tragen das Vermögen dazu an uns, über solche miteinander in Kontakt zu treten.

Solch eine Figur erhält eine eigentliche Bedeutung für das Dasein von uns Menschen. Ihre Strahlkraft ist zeitweise unerreicht. Beim Yoga werden solche Modelle der Gewährung einer Gestalt als Mudra bezeichnet. Ausgehend von einer freigesetzten Handhaltung wird der gesamte Körper nach ihr definiert und bildet sich danach.

Das soll mit einer einfachen Geste der Hände beginnen. Da wird der ganze Leib eines Menschen mit der Zeit nach einer solchen ausgerichtet. Der Mensch kann sich dabei einfinden.

Figur, Ölmalerei